MENU NEWS

Evangelische Kirchengemeinde Lassan

Kinderschiff - 23. Januar 2017

Wir treffen uns im Pfarrhaus, bereiten alles vor. Flinke Kinderhände schälen Mandarinen, verteilen diese, Kekse und Äpfelchen dazu. Andere kümmern sich um den Saft und den Stuhlkreis. Zusammen sind wir ratz fatz fertig. Aber noch sind nicht alle da.


So unterhalten wir uns, wer wie alt ist und da stellt sich raus, dass Alma gerade Geburtstag hatte und vier Jahre alt geworden ist.
Wir singen: Viel Glück und viel Segen!v

Da kommt auch schon Annika Lieder aus dem Kindergarten mit ihrer Klarinette. Sie möchte heute, da Renates musikalische Unterstützung fehlt, etwas Musik machen. Auch Johanna hat ihre Mutter mitgebracht, so können wir mit acht Kindern getrost starten.


Im Anschluss ans Lichterlied will Maria Bellach in ihren Beutel schauen, was sie an Unterlagen braucht, da kommt ihr Hasi entgegen! Der kleine Schlingel ist einfach in ihren Beutel geklettert und erklärt nun er möchte Ostereier verstecken. Aber Hasi! Doch nicht im Januar! Das wissen alle Kinder genau. Aber wann ist denn Ostern? Im Frühling, ja. Da tönt es April. Als die Kinder dem Stoffhasen erklären wie lang er noch warten muss will Hasi lieber da bleiben. So unterhalten wir uns über Monate, dass 12 ein Jahr ergeben und jedes Jahr einen Namen hat. Unseres heißt 2017!


In den Übergängen von einem zum anderen Jahr kann man altes los lassen, sich neues vor nehmen. Aber es ist auch eine Zeit der Dunkelheit, für etwas Licht singen wir mit Annika Lieder "Von guten Mächten". Auch wenn die Kinder nicht alles verstehen, probieren wir Bilder im Text zu finden.
Gott ist immer bei uns, jedes Jahr und immer am Anfang eines Jahres gibt es eine Jahreslosung. 2017 heißt sie: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch!

Ein neues Herz? Was ist denn ein Herz? Das macht Bum Bum, sagt Lintje. Ist das im Fuß? fragt Hasi. Aber nein. Die Kinder wissen erstaunlich gut wo es liegt. In einem Kinderbuch schauen wir uns das Herz an und sehen wie es Blut hin und her transportiert.


Ein Opa von einem Kind war schon in Karlsburg und wurde am Herzen operiert. Das Herz muss manchmal einiges aushalten.
Maria Bellach legt auf den Boden eine Zickzacklinie mit einem Herz darauf. Was ist das? Johanna weiß es: Der Herzschlag.
Wir sprechen über die Freuden des Herzens, wenn es schnell schlägt, Oma und Opa kommen, ich habe Geburtstag, ...
Wenn es eng wird, wir uns streiten, mit Mama und Papa oder mit Freunden oder wenn Mama nicht da ist (auf Lesereise oder Kur) und wenn wir entspannen können, z.B. beim Kuscheln.
Wir singen: "Gott gibt uns ein neues Herz, ein Herz das für Gott schlägt und seine Worte in sich trägt ..."
Hasi schenkt jedem Kind ein Herz und fragt nach einem Herzenswunsch für 2017. Dass meine Mama gut von der Kur zurück kommt, dass ich Mama und Papa immer wieder sehe, dass meine Eltern gesund bleiben, dass ich mit Arne Fußball spielen kann, sind Wünsche der Kinder.
Wir überlegen auch wie wir mit einem veränderten Herzen in einem Streit überlegen können uns besser zu vertragen, oder wenn wir vor lauter Aufregung abends im Bett liegen und nicht einschlafen können, zu wissen, dass Gott bei uns ist, zu beten.


Wir singen noch einmal von Gottes Herz und gehen uns dann stärken.
Nach Obst und Saft basteln wir Herzketten. Der Plan von einer gaaanz langen durch das Pfarrhaus wird zu vielen einzelnen. Dennoch entsteht eine lange, die wir an Ort und Stelle lassen, als Zeichen.
Wir verabschieden uns mit dem Segenslied.